1, 2 und 3 Heller

Die Heller-Prägungen beginnen als undatierte Münzen im 15. Jahr- hundert und enden erst in der Zeit der französischen Besatzung im Jahr 1797.

Im Laufe dieser nahezu vier Jahrhunderte wurden verschiedene Nominalen auf verschiedenen Metallen (minderwertiges Silber und Kupfer) geprägt:

vor 1420         Heller, undatiert
ca. 1420         Heller, undatiert

1573 - 1638   1, 2 und 3 Heller

1573, 1604 - 1793   4 Heller

1758 - 1797 12 Heller

Heller vor 1420

Krumbach sieht in diesem undatierten Heller eine Typenverwandtschaft mit den Viertel-Mariengroschen von 1496/98, und ordnet ihn in die Zeit um 1490 ein.
Diese
Zuordnung um die Zeit von 1490 ist allerdings nicht haltbar, vielmehr ist eine Prägung deutlich vor 1420 anzunehmen:

Es gibt eine Fremdprägung genau dieses Aachener Hellertyps aus der Herrschaft Alpen, die nachweislich bereits unter Gumprecht I. (1418-1422), Herr zu Alpen und Vogt zu Köln, geschlagen wurde.

 

Größe und Gewicht entsprechen dem Wert eines Achtel-Groschen.

Heller vor 1420, Kr 96.0.1

----------

Heller vor 1420, Kr 96.0.3

----------

Heller vor 1420, Kr 96.0.4

----------

 

Zum Vergleich die Hellerprägung aus Alpen:

Gumprecht I. (1418-1422)

Aachener Stadtadler im Schild, Kreuz mit G V M P in den Winkeln;

vgl. besonders Kr 96.0.3

Heller um 1420

Dieser Heller-Typ ist bei Krumbach nicht editiert, und wurde von Berghaus ursprünglich Dortmund (106) zugeordnet.

Die Buchstabenfolge - M - N - A - Q - wird nunmehr jedoch als Abkürzung für Moneta Nova Aquensis interpretiert, und der Heller Aachen zugeordnet.

Vs: gekröntes Brustbild des heiligen Karl des Großen von vorne.

Rs: Kreuz, in den Winkeln die Buchstaben :

M (ONETA) N(OVA) A - Q (AQUENSIS)

Heller um 1420, Kr nicht editiert

2 Heller 1573

2 Heller 1573, Kr 180.73

1 Heller 1604

1 Heller 1604, Kr 182.04.1

2 Heller 1605

2 Heller 1605, Kr 183.05.3

2 Heller 1638

Auffällig bei der Abbildung der 2 Heller Münze aus K F Meyer, Tafel V, Nr. IV, ist die Blickrichtung des Stadtadlers ( heraldisch ) nach links. Dies gilt auch für eine 4 Heller Münze des gleichen Prägejahres 1638 sowie 1678, sonst ist die Blickrichtung stets nach rechtsgerichtet!

2 Heller 1638, Kr 134.38

Abbildung aus K F Meyer, Tafel V, Bild IV

3 Heller o. Jahreszahl

Entsprechend der Münzdarstellung und nach Ausweis der Probations- akten des niederrheinisch-westfälischen Münzkreises vom 05. Oktober 1604 müßte diese 3 Heller-Prägung in die Jahre 1604/05 fallen.

3 Heller o.J., Kr 185.0